Leistungsverzeichnis Index

1 | 2 | 3 | 5 | 6 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Wurmeier / Würmer

zu einem Drittel gefülltes Stuhlröhrchen, ggf. Würmer oder Wurmteile
Die Untersuchung umfasst immer den Nachweis von Nematoden (z. B. Ascaris, Trichuris, Enterobius) und Zestoden (z. B. Rinder- und Schweinebandwürmer)
Methode: 
Mikroskopie
 
Referenzbereich: negativ
 
Hinweis: 

 

Bei Auslandsaufenthalten in bestimmten Endemiegebieten kann die Untersuchung auf weitere Wurmarten (z. B. Schistosomen, Leberegel, Fischbandwurm) ausgeweitet werden. Hierzu bitten wir um Angabe der besuchten Länder oder die zu untersuchenden Spezies.

 

 

 

Bei V. a. Madenwurmbefall (Enterobius vermicularis) ist der Nachweis der Eier in einem Abklatschpräparat der Analspalte mittels eines Klarsichtklebestreifens vorzuziehen.
Fuchsband- und Hundebandwurmeier sind aus humanen Fäzes nicht nachweisbar.
Die Untersuchung kann bis zu sieben Tage nach Probeneingang nachgefordert werden!

 

Indikation: 
V. a. Wurminfektion
drucken
Seite drucken