Einstellung der Bestimmung der Blutglukose im Hämolysat

Die Bestimmung der Blutglukose im hämolysierten Kapillarblut wird von den Fachgesellschaften nicht mehr als geeignete Methode zur Diagnostik und Therapiekontrolle des Diabetes mellitus empfohlen. Die Entnahme mit der Kapillare und die folgende Hämolyse sind aufwendig und fehleranfällig. Die Glykolysehemmung ist weniger effektiv als durch NaF bei der Entnahme von venösem Blut. Dementsprechend sind die Anforderungen in den letzten Jahren stetig zurückgegangen.

Wir werden deshalb die Bestimmung der Blutglukose im Hämolysat ab dem 01.01.2022 in allen kooperierenden Fachlaboren und Laborgemeinschaften einstellen.
 
Bitte senden Sie uns in Zukunft eine venöse Blutprobe mit NaF zur Bestimmung der Plasmaglukose ein.

Die Bestimmung der Blutglukose im Kapillarblut sollte, falls notwendig, direkt am Patienten mit geeigneten Point-of-Care-Geräten durchgeführt werden. Diese erfordern keine aufwendige Präanalytik und das Ergebnis liegt innerhalb weniger Minuten vor. Messergebnisse werden in der Regel als Glukosekonzentration im venösen Plasma ausgegeben. Bei Messung in der eigenen Praxis kann die GOP 32025 (1,60 €) abgerechnet werden.
 
 
14.12.2021