SARS-CoV-2 PCR: Umstellung auf Abstrichtupfer in Flüssigmedien

In den nächsten Wochen erwarten wir ein weiteres Mal eine deutliche Zunahme der Anforderungen für die SARS-CoV2-PCR.
Vor diesem Hintergrund möchten wir die Arbeitsabläufe in der Probenvorbereitung optimieren und liefern deshalb ab sofort anstelle der bisher verwendeten trockenen Tupfer neue Abstrichtupfer mit Flüssigtransportmedium aus. Aktuell sind das die -Transwab-Röhrchen zusammen mit dazu gehörigen Tupfern mit Sollbruchstelle des Herstellers Medical Wire. ("mwe").

Die Handhabung ist auf der Abbildung (siehe unten) erläutert: Nach Abstrichentnahme den Tupfer mit dem Wattebausch in das Flüssigmedium trauchen, an der Röhrchenkante abbrechen, Röhrchen mit Schraubverschluss fest verschließen. Bitte verwenden Sie ausschließlich die zusammen mit den Flüssigmedien gelieferten Tupfer mit dem Aufdruck "mwe" (mit der Bruchstelle exakt an der Oberkante des Röhrchens). Die in den Röhrchen enthaltene Flüssigkeit ist weder toxisch noch ätzend.

Selbstverständlich können Sie die bisher verwendeten trockenen Tupfer weiterhin nutzen. In der momentanen Hochphase der Pandemie wären wir Ihnen jedoch dankbar, wenn Sie das Aufbrauchen der Bestände auf einen späteren Zeitpunkt verschieben und sofort von den neuen Abstrichmedien Gebrauch machen.
 
Handlungsanweisung für die neuen PCR-Abstriche:
  1. Abstrichtupfer aus der Verpackung nehmen.
  2. Abstrichprobe beim Patienten entnehmen.
  3. Probentransportröhrchen aufschrauben und bereitstellen. Das Röhrchen ist mit etwas Flüssigkeit gefüllt, bitte nicht verschütten oder ausleeren!
  4. Abstrichtupfer mit dem Wattebausch voran ins Röhrchen stecken und auf Höhe des Röhrchenrands abknicken. Der Teil mit dem Wattebausch verbleibt im Röhrchen.
  5. Schraubdeckel des Probentransportröhrchens danach wieder fest verschließen.
  6. Probentransportröhrchen mit Barcode-Etikett bekleben.
  7. Mit etikettiertem Laborauftragsschein zusammen in eine Tüte geben: Fertig!
 
 
 
13.01.2022