Leistungsverzeichnis Index

1 | 2 | 3 | 5 | 6 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Drogenscreening im Urin

50 ml Urin

Untersuchung wird im Partnerlabor durchgeführt

Untersuchung wird im Partnerlabor durchgeführt

Untersuchung wird im Partnerlabor durchgeführt

Untersuchung wird im Partnerlabor durchgeführt

Untersuchung wird im Partnerlabor durchgeführt

Umfasst den Nachweis einer Vielzahl von Drogen und missbräuchlich verwendeten Medikamenten (z. B. Amphetaminen, Benzodiazepinen inkl. Z-Drugs, Kokain, Haschisch/Cannabinoide, Opiate/Opioide, Pregabalin, Gabapentin, Promethazin, Quetiapin, LSD, Methylphenidat, Ketamin, Cathinone, Phencyclidin, Mescalin). Nicht erfasst werden Barbiturate, Trizyklische Antidepressiva und synthetische Cannabinoide
Methode: 
LC-MS
Referenzbereich: negativ, Cut-off: siehe Einzelnachweise
Hinweis: 

Das Material der Wahl für ein Drogenscreening ist Urin. Die Methode basiert auf einem chromatographischen Verfahren. Bestätigungsteste sind somit nicht erforderlich.
Bei Drogentesten im Harn wird immer zusätzlich Kreatinin im Urin mitbestimmt, um eine Probenmanipulation (verstärkte Diurese, Verdünnung des Harns) aufzudecken.
Falls die Einnahme von Barbituraten, Trizyklischen Antidepressiva oder synthetischen Cannabinoiden vermutet wird, muss die Bestimmung dieser Substanzen zusätzlich angefordert werden.

Indikation: 
Verdacht auf Abusus, Nachweis der Abstinenz
drucken
Seite drucken